Alle Einrichtungen//

Haus im Niederfeld

Das Haus im Niederfeld ist ein soziotherapeutisches Zentrum für chronisch mehrfach beeinträchtigte abhängige Menschen.

Die therapeutischen Angebote umfassen die stationäre Behandlung, ambulant betreutes Wohnen und ambulante tagesstrukturierende Maßnahmen. Das Haus im Niederfeld schließt eine Versorgungslücke, die in der Suchtkrankenhilfe im Bereich der CMA, besonders aber auch im Bereich des Übergangs und der Nachsorge besteht. Das Haus im Niederfeld steht auch für Menschen offen, die neben einer Alkoholabhängigkeit zusätzlich an einer endogenen Psychose leiden.

Eine langfristige Betreuung soll die Fähigkeit zur völligen Abstinenz vermitteln und eine selbsthilfefördernde Maßnahme schaffen, die neben Unterkunft und Verpflegung vor allem die Chance eines therapeutisch-pädagogischen Lernprozesses beinhaltet. Die selbständige Lebensführung und psychische und soziale Integration wird angestrebt.

Leitung: Dipl.-Soz. Arb. (FH) Jürgen Häuser, Sozialtherapeut

Therapiezentrum Speyer

Das Therapiezentrum Speyer ist eine stationäre Adaptionseinrichtung für abhängigkeitskranke Menschen, die sich in der Phase 2 der medizinischen Rehabilitation befinden.

Das Therapiezentrum Speyer arbeitet auf das Ziel hin, die Erwerbsfähigkeit von suchtkranken Menschen unter Beachtung der Grundsätze der Wirksamkeit und der Wirtschaftlichkeit möglichst effektiv und nachhaltig wiederherzustellen. Die Adaptionsphase soll den Teilnehmern bei der Wiedereingliederung in den Beruf und in die Gesellschaft helfen und sie so besser vor Rückfällen schützen.

Ein wichtiges Ziel ist die berufliche und soziale Wiedereingliederung. Im Rahmen der Adaptionsbehandlung wird mit den Patientinnen und Patienten eine berufliche Perspektive erarbeitet. Im therapeutischen Ansatz wird konsequent das Prinzip "Hilfe zur Selbsthilfe" angewendet.

Leitung: Dipl.-Psych. Selina Platte, Psychologische Psychotherapeutin                                                                               

STZ Wartenberg

Das Therapiezentrum STZ Wartenberg ist ein Soziotherapeutisches Heim für chronisch mehrfach beeinträchtigte alkoholabhängige (CMA) Menschen in offener (64 Plätze) und beschützter (36 Plätze) Umgebung.

Neben dem Soziotherapeutischen Heim bietet das Therapiezentrum einen angeschlossenen ambulanten Bereich mit drei therapeutischen Wohngemeinschaften (TWG) in Wartenberg und Moosburg. Hier ist insgesamt Platz für 21 chronisch mehrfach beeinträchtigte Alkohol- und Medikamentenabhängige.

Der offene und der geschützte (IBS) Bereich verfügen über große, schön gestaltete Gemeinschaftsräume, eine Bibliothek, einen Sportraum, einen medizinischen Bereich und mehrere Therapieräume. Die Bewohnerinnen und Bewohner sind in möblierten Doppel- oder Einzelzimmern untergebracht. In der 100 Meter vom Hauptgebäude entfernten großen Werkhalle werden Aktivitäten in den Bereichen Holz, Kunst, Metall und Nähen angeboten.

Leitung offener Wohnbereich: Marina Glaß, M.Sc. Psychologie

Leitung beschützter Wohnbereich: Sabrina Hinfurtner, M.A. Werteorientiertes Management

Haus Kleyerstraße

Das Haus Kleyerstraße ist eine beschützte soziotherapeutische Einrichtung für Menschen mit einer Abhängigkeit von legalen und/oder illegalen Suchtmitteln.

Das Haus Kleyerstraße nimmt auch chronisch mehrfach beeinträchtigte Abhängige (CMA) auf. Aufgenommen werden ausschließlich Personen, für die ein Unterbringungsbeschluss nach §1906 BGB erlassen wurde. Neben ihrer Suchterkrankung können diese gleichzeitig auch an einer psychischen Erkrankung leiden.

In Absprache mit dem LWV Hessen richtet sich das Angebot zunächst an Klienteninnen und Klienten aus den Regionen Stadt Darmstadt, Landkreis Darmstadt-Dieburg, Stadt Offenbach, Landkreis Offenbach und Main-Kinzig-Kreis. In zweiter Linie werden auch KlientenInnen aus anderen hessischen Regionen aufgenommen. Sollten freie Plätze vorhanden sein, können auch Kliententinnen und Klienten aus anderen Bundesländern aufgenommen werden.

Leitung: Marion Gekle, M.Sc. Psychologie